Initiativkreis 8. Mai Kreis - Veranstaltungen
Sie sind hier:   Veranstaltungen

Veranstaltungen


Montag, 09. Dezember 2019  20:00 Uhr Helferhaus Langenau

China als Weltmacht

Der politische Stammtisch des Initiativkreises befasst sich mit China und dessen Rolle in der heutigen Welt. Dabei wird es unter anderem auch um Chinas Entwicklungshilfe und das Großprojekt der "neuen Seidenstraße" gehen. Nach 2 einführenden Kurzvorträgen besteht genügend Zeit für die Diskussion, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.


Samstag, 25. Januar 2020  20:00 Uhr Pfleghofsaal Langenau

Theater »Anne Frank«

Dokumentarisch biographisches Theater mit Objekten und Puppen Artisanen

Das rot-weiss-karierte Tagebuch von Anne Frank hat im Gegensatz zu seiner Autorin wie durch ein Wunder überlebt. Annes Worte werden zum Objekt der Erinnerung; ihre Botschaft, die die Grenzen des Sagbaren aufhebt, lebt weiter. Anfangs hat das Mädchen dieselben Problemen wie Pubertierende heute: Familie, Verliebtheit, Einsamkeit und die Suche nach dem eigenen Ich. Doch das normale Erwachsenwerden bricht brutal ab, sie wird zu einem Flüchtling in ihrer Zeit. Diskriminierung und Unterdrückung, Ausgrenzung und Ungleichheit, wie sie sie im Nationalsozialismus in extremer Zuspitzung erlebt, sind auch heute sehr politisch zentrale Themen. Die Zeitreise eines berührenden Schicksals, was stellvertretend für viele steht.

In Zusammenarbeit mit der StadtBücherei Langenau und der vh

Eintritt: EUR 12,00/8,00

Vorverkauf: StadtBücherei Langenau


Montag, 27. Januar 2020  20:00 Uhr Pfleghofsaal Langenau

»Propaganda«

Lesung mit Steffen Kopetzky John Glueck ist im Krieg. Tief in Deutschland, im dunklen Hürtgenwald in der Eifel, 1944. Vor kurzem noch war er Student in New York, voller Liebe zur deutschen Kultur seiner Vorfahren; dann, als Offizier bei Sykewar, der Propaganda-Abteilung der US-Army, traf Glueck in Frankreich sein Idol Ernest Hemingway. Für ihn zieht Glueck in den scheinbar unbedeutenden, doch von der Wehrmacht eisern verteidigten Hürtgenwald bei Aachen. Er entdeckt das Geheimnis des Waldes, als eine der größten Katastrophen des Zweiten Weltkriegs beginnt: die «Allerseelenschlacht» mit über 15 000 Toten. Was kann John Glueck noch retten? Sein Kamerad Van, der waldkundige Seneca-Indianer? Seine halsbrecherischen Deutschkenntnisse? Ein Wunder? Niemand trat unverändert wieder aus dem «Blutwald» heraus, den die Ignoranz der Generäle zu einem Menetekel auch folgender Kriege machte. Zwanzig Jahre später, in Vietnam, erfährt John Glueck: Die Politik ist zynisch und verlogen wie eh und je. Er wird handeln, und sein Weg führt von der vergessenen Waldschlacht direkt zu den Pentagon-Papers.

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Mahr, der StadtBücherei und der vh

Eintritt EUR 10,00/6,00

Vorverkauf: Buchhandlung Mahr


Montag, 17. Februar 2020  20:00 Uhr Pfleghofsaal Langenau

Die Anstalt – politische Aufklärung durch Satire?

Auszüge aus verschiedenen „Anstalt“-Sendungen und Gespräch mit Ekkehard Sieker, zuständig für die Recherche .. wirklich, was diese größenwahnsinnigen Besetzer da in der Anstalt verzapfen? Das fragen immer wieder viele verunsicherte Zuschauer. Müssen wir womöglich unser Weltbild nachbessern, und wie sollen wir uns das eigentlich leisten? Die Anstaltsleitung teilt Ihnen mit: Zur Beruhigung besteht keinerlei Anlass, es ist alles genau so gemeint, wie es nicht gesagt wurde. Wenn Sie das nicht glauben können, überzeugen Sie sich selbst bei folgenden anderen Quellen, von denen wir uns alle gleichermaßen distanzieren. Wir sind ja schließlich nicht wahnsinnig ... (nach: Webseite zur Anstalt: Stimmt das denn?)


Montag, 02. März 2020  20:00 Uhr Helferhaus in Langenau

„Man muss die Regierenden auch mal stören“

Anlässlich der 30-jährigen Wiederkehr der Friedlichen Revolution in der DDR ist der Bürgerrechtler Heiko Lietz aus Schwerin in Langenau zu Gast. Ein Zeitzeuge, der sich heute als Menschenrechtler sieht. „Ich erlebte als einer der neu gewählten Vertreter des NEUEN FORUMS ab Januar 1990 die vielleicht spannendste Phase bis zum Ende der DDR.“

Er bemühte sich nach der Friedlichen Revolution als Vertreter des „NEUEN FORUM“ am Zentralen Runden Tisch um eine grundlegende Demokratisierung der DDR-Gesellschaft und arbeitete auch am Entwurf einer Verfassung mit, die bei einer zukünftigen Vereinigung eine wichtige Rolle spielen sollte. Der Verfassungsentwurf fußte auf dem Willen, den fundamentalen Bedürfnissen des Volkes nach Rechtsstaatlichkeit, demokratischer Selbstbestimmung und der Einhaltung aller Menschenrechte Ausdruck zu verleihen“, beteuert Lietz noch heute. „Sie sollten als das revolutionäre Erbe auch im vereinigten Deutschland das Gesicht der neuen Verfassung entsprechend Artikel 146 Grundgesetz prägen.“ Aktuell sind diese Forderungen immer noch: 2008 verabschiedete die UN-Generalversammlung einen Sozialpakt, wonach auch soziale, wirtschaftliche und kulturelle Menschenrechte für jeden Menschen im Grundgesetz einklagbar sind. Der Bundesstag ist dieser Forderung aber bis heute nicht nachgekommen.

Veranstalter: vh Ulm-Langenau, Initiativkreis 8. Mai


Freitag, 17. April 2020  19:00 Uhr Pfleghofsaal, Langenau

Gedenken an Francis Bioret

Vortrag von Dr. Andreas Lörcher mit musikalischer Umrahmung, Augenzeugenberichten und anderen historischen Dokumenten zu dem NS-Verbrechen

Zum 75. Jahrestag der Hinrichtung des Zwangsarbeiters Francis Bioret in Langenau Am 13. April 2020 jährt sich der Tag der Hinrichtung des französischen Zwangsarbeiters Francis Bioret in Langenau zum 75. Mal. Außerdem wurde vor genau neun Jahren zum ersten Mal eine öffentliche Veranstaltung zu dem heiklen Thema gewagt und eine Auseinandersetzung mit dem NS-Verbrechen in Gang gesetzt. Aus diesem Anlass werden die Vorgänge am 13. April 1945 anhand von Augenzeugenberichten und anderer historische Dokumente zum Fall Bioret rekonstruiert.

Veranstalter: vh Ulm-Langenau in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro der Stadt Langenau

Eintritt: frei


 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de|