Tagebuch 2011
Sie sind hier:   Startseite > Archiv > Tagebuch 2011

Tagebuch 2011


Donnerstag, 13.01.2011  20:00 Uhr  Pfleghof, Langenau

Erinnerungen an Francis Bioret
Döhmann, Michael


Wir wissen nicht viel über Francis Bioret. Er lebte in Langenau. Der Zweite Weltkrieg stand kurz vor seinem Ende. Es waren nur noch wenige Tage. Die Alliierten waren nicht mehr weit. Francis war ein Franzose. Er war noch jung. Er war ein Lebenskünstler. Er war Jongleur, er war Zwangsarbeiter. Er wurde umgebracht, wenige Tage bevor der Krieg zu Ende war. Erinnerungen an ein kurzes Leben. Eine Spurensuche in Bildern, Texten, Gedichten und Musik.

In Zusammenarbeit mit der Ev. Kirche und der Vh.

Eintritt: 5,00 / 4,00 Euro


Donnerstag, 27. Januar 19:00 Uhr  Robert Bosch-Gymnasium, Langenau

Im Zusammenhang mit der Ausstellung 'Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen', die derzeit im Rahmen der Aktionswochen für Toleranz am Robert Bosch-Gymnasium Langenau zu sehen ist, findet eine 2. Vorstellung des Theaterprojekts statt. Es kann im Gymnasium die komplette Szenenfolge gesehen werden, was aufgrund des großen Besucherandranges bei der Eröffnungsveranstaltung leider nicht möglich war.
Die Szenenfolge wurde unter Leitung der Theaterpädagogen Marco Pejrolo und Davide di Palo von über 20 Schülerinnen und Schülern von 4 Langenauer Schulen gemeinsam entwickelt. Anschließend findet ab 20:00 Uhr eine Lesung mit Wolfgang Schorlau im Pfleghofsaal Langenau statt. Der Stuttgarter Autor liest aus seinem neuesten Krimi 'Das München-Komplott', in dem Privatermittler Georg Dengler vom Bundeskriminalamt gebeten wird, noch einmal die Vorgänge rund um das Attentat auf das Münchner  Oktoberfest 1980 zu untersuchen. Er stößt dabei auf unerwartete und brisante Zusammenhänge.

Die Lesung wird von der Buchhandlung Mahr zusammen mit dem Initiativkreis 8. Mai, der Vh und der Stadtbücherei veranstaltet.


 

Samstag, 22.01. - Freitag 04.02.2011 Robert Bosch-Gymnasium, Langenau

Austellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"

 

 

  

An zwei Wochenenden im Dezember und im Januar haben zwischen 20 und 30 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Theaterpädagogen Marco Pejrolo und Davide di Palo eine Theaterperformance entwickelt, die bei der Eröffnung der Ausstellung 'Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen' am 22. Januar 2011 um 15.00 Uhr im Robert-Bosch-Gymnasium Langenau zu sehen sein wird. Besonders an diesem Theaterprojekt ist, dass Schüler der beiden Haupt- und Werkrealschulen, der Realschule und des Gymnasiums erstmalig gemeinsam an einer Theatershow gearbeitet haben. Zu zeigen, dass ein Zusammenleben von Menschen aus verschiedenen Nationen und Kulturen möglich ist und sogar eine Bereicherung darstellen kann, ist ein Anliegen der entstandenen Szenenfolge und ein Hauptargument gegen die ausländerfeindlichen Parolen der rechtsradikalen Szene. 

 Workshopfotos


Donnerstag, 24.03.2011 19:30 Uhr  Gasthaus "Zum Bad", Langenau

Mitgliederhauptversammlung mit Vorstandswahl

Liebe Mitglieder und Freunde des Initiativkreises 8. Mai,
ganz herzlich möchte ich euch zur nächsten Mitgliederversammlung des Initiativkreises einladen, die am Donnerstag, 24. März um 19.30 Uhr im Gasthaus 'Bad' in Langenau stattfindet. Da wieder Neuwahlen stattfinden, bitte ich alle Mitglieder zu überlegen, ob sie nicht für den Vorstand kandidieren möchten.


Folgende Tagesordnung wird vom Vorstand vorgeschlagen:

1) Rechenschaftsbericht des Vorstandes
2) Aussprache
3) Kassenbericht
4) Bericht des Kassenprüfers
5) Entlastung des Vorstandes
6) Neuwahlen des Vorstandes und des Kassenprüfers/prüferin
7) Geplante Aktivitäten für das Jahr 2011
a) Besteht der Wunsch, eine Feier anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Initiativkreises durchzuführen?
b) Welche Kurzreisen/ Studienreise werden gewünscht (Ruhrgebiet, Polen, Tagesfahrt nach Grafeneck?)
c) Veranstaltungen zu aktuellen Themen  (bitte Vorschläge machen)d) Stand der Planung des diesjährigen
   Theatrespektakels (21.-23.Oktober)
8) Sonstiges


Vorschläge für Ergänzungen zur Tagesordnung bitte bis 20. März an Wilmar Jakober. 


Donnerstag, 07. April 2011  19.00 Uhr  Langenau, Jugendtreff "Kaoskeller"

Lesung mit Selim Özdogan

Außerdem lesen Langenauer Schüler einige ihrer Texte, die bei einer Schreibwerkstatt am 6. und 7. April an der Albecker-Tor-Schule entstanden sind.
 
Selim Özdogan, geboren 1971, zweisprachig aufgewachsen, Abitur, danach Studium der Völkerkunde, Anglistik und Philosophie, abgebrochen. Lebt heute in Köln. Zahlreiche Jobs und Veröffentlichungen seit 1995.

Selim Özdogan hat mit ‚Heimstraße 52‘ einen emotionsreichen Roman über das Leben in einer Fremde geschrieben, wie es ihn so warmherzig und klug noch selten gegeben hat.

Lang war die Reise, lang wie die Reisen in Märchen. Gül hat Tage gebraucht, um nach Deutschland zu kommen, und sie weiß noch nicht, dass die Jahre wie Wasser dahinfließen werden, bis ihr Haus in der    Türkei gebaut ist und sie zurückkehren kann.
Bis dahin lernt sie alle Arten der Sehnsucht kennen: die nach ihren beiden Töchtern, nach ihrem Vater, dem Schmied, nach Düften und Farben und Früchten. Doch unmerklich wird die Heimstraße in diesem kalten, unverständlichen Land zu einer anderen Heimat.
„Euer Leben wird in der Fremde vergehen“, warnt man sie. Aber die ganze Welt ist eine Fremde, wenn man nicht bei den Seinen ist. Geht es ihren Töchtern gut, ist Gül, als hätte das Leben keine Grenzen mehr. Wer ihre geduldige Zuversicht kennt, muss dem Stoßseufzer einer Freundin zustimmen: „Dank sei dem Herrn für dieses Herz, in dem alle Platz haben.“ Selim Özdogan bringt alles auf den Punkt: Vergessene Bräuche, Gerüche, Gesichter und Redewendungen …

Welch eine Poesie, welche ein Verstand, welch eine Reflexion wird mit dieser Erzählung freigesetzt! Ein ganz großes Buch!“ Fatih Akin

Eintritt: 5,- EUR / 2,- EUR erm.
 
Die Veranstaltung ist Teil des Projektes ‚Zusammenrücken – Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft

(nähere Infos unter :http://www.zusammenruecken.com/ )


Es laden ein: Initiativkreis 8. Mai, Buchhandlung Mahr, Vh Ulm, Jugendtreff Langenau

Lesung und Schreibwerkstätten werden gefördert vom der Robert-Bosch-Stiftung


Donnerstag, 05.05.2011  20:00 Uhr  Pfleghofsaal, Langenau

Die Zukunft der Bundeswehr – Umstrukturierung einer Armee

Vortrag und Diskussion mit Jörg Fischer, Bürgermeister in Donauwörth und Hauptmann a.D. mit internationaler Einsatzerfahrung.
In Zusammenarbeit mit der Vh Ulm / Langenau

Die Bundeswehr hat im Laufe ihrer Geschichte eine Vielzahl von Strukturveränderungen durchlaufen. Mit einem Überblick zur Entwicklungsgeschichte, zur Diskussion über die Wiederbewaffnung in den 50-Jahren sowie zum Konzept der »Inneren Führung« werden Zusammenhänge über das Selbstverständnis der Bundeswehr erläutert. Die Folgen der politischen Entscheidung, die Bundeswehr im Rahmen internationaler Einsätze »interventionsfähig« zu machen und die daraus resultierenden Probleme, führen zur Notwendigkeit die Wehrpflicht in Frage zustellen bzw. diese auf Anregung des amtierenden Verteidigungsministers »auszusetzen«.

Unkostenbeitrag: 5,00 / 4,00€


Samstag, 09.07.2011  08:15 Uhr  Bahnhof, Langenau

An Stelle einer Feier zum 25-jährigen Bestehen vom Initiativkreis 8.Mai werden wir etwas für die Gesundheit tun und laden Euch zu einem Jubiläums-Wandertag ein.

Erfreulich wäre es, wenn möglichst alle unsere Mitglieder an dieser Wanderung teilnehmen würden.

Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung.


Montag, 19. September 2011  20:00 Uhr  Helferhaus Langenau

Moscheestreit und Minarettverbot –
Streitmuster des islamisch-westlichen Kulturaustausches
Vortrag und Diskussion im Rahmen des politischen Stammtisches des Initiativkreises 8. Mai Langenau


Referent: Benedikt Erb, 24 Jahre alt, BA-Studium Volkskunde/Kulturgeschichte und Religionswissenschaft an der Uni Jena, momentan im Masterstudiengang Religionswissenschaft der Uni Leipzig

Mit dem Bau von Sakralbauten besetzen Religionen öffentlichen Raum und repräsentieren so ihre Anwesenheit in der Gesellschaft. Dies gilt zwar auch für die Kirchen, stellt aber gerade für religiöse Minderheiten eine Möglichkeit dar, in der Mehrheitsgesellschaft auf sich aufmerksam zu machen und sich in ihr zu positionieren. Daher entzündeten und entzünden sich im Zusammenhang des Islam in Deutschland insbesondere an Moscheebauprojekten immer wieder öffentliche Diskussionen und Auseinandersetzungen um das Für und Wider von Moscheebauten.

Am Beispiel des Münchner Moscheestreits sollen Argumentationsmuster verschiedener Interessensgruppen im Zusammenhang „islamisch-westlichen Kulturtransfers“ vorgestellt werden. Hierbei wird auch Bezug genommen auf die Auseinandersetzungen um den Moscheebau in Köln, sowie die jüngere Debatte um das Bauverbot von Minaretten in der Schweiz.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen


Dienstag, 04. Oktober 2011  19:30 Uhr  Albecker-Tor-Schule Langenau

Lesung mit der Autorin Aygen-Sibel Celik

Die Autorin und Journalistin Aygen-Sibel Celik liest aus ihrem Jugendbuch ‚Seidenhaar’. Canan und Sinem sind zwei junge Türkinnen. Canan trägt aus Überzeugung ein Kopftuch, Sinem trägt aus Überzeugung keins. Bei einer Diskussion zum Thema Kopftuchverbot prallen ihre Meinungen aufeinander. Am Tag danach ist Canan verschwunden. Hat sie sich etwa radikalen Kreisen angeschlossen? Trotz aller unterschiedlichen Ansichten macht Sinem sich auf die Suche nach ihr. Dabei lernt sie den Islam ganz neu kennen. Aygen-Sibel Çelik, Autorin, wurde 1969 in Istanbul geboren und studierte Kinder- und Jugendbuchforschung sowie Pädagogik und Politologie in Deutschland. Sie ist freie Autorin und Journalistin und lebt bei Frankfurt am Main.

 

Der Initiativkreis 8. Mai, die Stadtbücherei, Buchhandlung Mahr und die Albecker-Tor-Schule laden als Veranstalter alle herzlich ein, die an einer Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Kultur und Herkunft interessiert sind.

Die Lesung wird gefördert vom Fonds Soziokultur.


Freitag, 21. Oktober - Sonntag, 24. Oktober 2011

4. Internationales Jugendtheater-Festival Langenau

  


Dienstag, 25. Oktober 2011 20:00 Uhr  Pfleghofsaal, Langenau

Lesung mit Michael Martens aus seinem neu erschienenen Buch Heldensuche

 

 

Die Geschichte des Soldaten, der nicht töten wollte

Mitten im Zweiten Weltkrieg, im Juli 1941, weigert sich ein deutscher Soldat in einer Stadt nahe Belgrad, von der Wehrmacht gefangene Partisanen zu erschießen, und wird daraufhin selbst erschossen. Es gibt Augenzeugen, und nach dem Krieg wird der deutsche Befehlsverweigerer Josef Schulz in Jugoslawien zum Volkshelden. Warum aber weiß man in Deutschland nichts von diesem einmaligen Ereignis? Martens rekonstruiert eine unglaubliche Geschichte, die mit dem Tod von Schulz erst beginnt und ihn durch halb Europa, nach Wien, Berlin, Brüssel und bis in die Gegenwart führt. Am Ende stellt sich heraus, dass der Vorfall keineswegs unbekannt ist, einige der Beteiligten sogar noch am Leben sind...

Es laden ein: Initiativkreis 8. Mai, Buchhandlung Mahr, Stadtbücherei, Vh

 


 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de|