Tagebuch 2019
Sie sind hier:   Startseite > Archiv > Tagebuch 2019

Tagebuch 2019


Montag, 03. Juni 2019, 20:00 Uhr, Helferhaus Langenau

Thomas Mahr "Kroatien - nicht nur Sonne, Strand und Meer"

Die Begeisterung vieler Touristen über die Schönheit der Landschaft Kroatiens und die Freundlichkeit der Menschen darf nicht außer Acht lassen, dass das EU-Land Kroatien mittlerweile Teil der Achse der rechtsgerichteten Länder ist, zumal das mediale Interesse immer auf Ungarn und Polen ausgerichtet ist.

Gerade Deutschland kommt bei der zukünftigen Entwicklung Kroatiens eine besondere Bedeutung zu, die nicht nur aus der schnellen Anerkennung der Unabhängigkeit Kroatiens in den 90igern durch unseren damaligen Außenminister Genscher resultiert. Auch im zweiten Weltkrieg stand im Gegensatz zu Serbien Kroatien zu weiten Teilen auf der Seite der Nationalsozialisten.

Allzu gerne sieht sich das Land im vergangenen Krieg mit seinem Auflösungsprozess des ehemaligen jugoslawischen Staates nur in der Opferrolle, die Täterschaft wird verdrängt. Die Zukunft Kroatiens hängt aber auch davon ab, ob das Land bereit ist, seine Geschichte anzunehmen und sich mir ihr auseinander zu setzen.

In Zusammenarbeit mit der vh Ulm-Langenau


Montag, 06. Mai, 20:00 Uhr, Helferhaus Langenau

Politischer Stammtisch

Demokratie – wen interessiert’s

Aus Anlass des 70. Geburtstages des Grundgesetzes findet am 25. Mai in Langenau eine „Lange Nacht der Demokratie“ statt. Beim politischen Stammtisch des Initiativkreises steht das Thema „Demokratie – was ist das eigentlich?“ im Mittelpunkt. Willi Dorn und Wilmar Jakober werden Impulse für die Diskussion über die Wurzeln und die Bedeutung der Demokratie geben.

Was ist das ursprüngliche Anliegen dieser Gesellschaftsform und welche Grundstandards sollte diese erfüllen? Welche Grundlagen hat die ‚Freiheitlich-Demokratische Grundordnung“ des Grundgesetzes und was bedeutet „marktkonforme Demokratie“ Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Initiativkreis 8. Mai Langenau e.V.

Wilmar Jakober Schubertstraße 6 89129 Langenau


 

 

Ausstellung 17.03. - 28.04.2019 Kulturbahnhof Langenau

Neue Heimat Langenau – Geschichte(n) der Einwanderung

Die multimediale Ausstellung, die auf Anregung der Initiative Zusammenrücken entstanden ist, kann  im Langenauer KulturBahnhof betrachtet werden. Sie hat die Geschichte der Einwanderung nach 1945 zum Thema. Dabei werden zahlreiche Menschen porträtiert, die in den vergangenen Jahrzehnten nach Langenau gezogen sind. Im Zeitraum von knapp einem Jahr haben die freie Journalistin Barbara Hinzpeter und Wilmar Jakober von der Initiative Zusammenrücken zahlreiche Menschen aller Generationen nach ihren Erlebnissen und Erfahrungen befragt:

  • Was bewog die Menschen, ihre frühere Heimat zu verlassen?
  • Wie hat die ortsansässige Bevölkerung die Zuwanderung erlebt?
  • An welchen Orten fanden und finden Begegnungen statt?
  • Wo und wie engagieren sich die Menschen mit Migrationsgeschichte in Langenau?

Bei der Ausstellung können Kurzfilme über die in der Ausstellung vorgestellten Personen sowie verschiedene Orte der Begegnung angeschaut werden, die der Filmemacher Klaus-Peter Berg gedreht und in ansprechender Weise gestaltet hat. So werden unter anderem verschiedene Betriebe vorgestellt, außerdem das Mehrgenerationenhaus, Sportvereine, die Vorbereitungsklasse an der Friedrich-Schiller-Realschule. Dazu sollten die Besucher ihre Mobiltelefone und Kopfhörer mitbringen.

Die Ausstellung, gestaltet und umgesetzt von der lea / napierala werbeagentur und der dürr GmbH und F56 Druckdienstleistungen, ist jeden Sonntag von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Ausführlicher als in der Ausstellung kommen die Menschen im gleichnamigen Buch zu Wort, das zum Preis von 12 € erhältlich ist und von Yvonne Faber gestaltet wurde.

Die Vernissage findet am Sonntag, 17. März, 11:30 Uhr im Kulturbahnhof statt. Dabei hält Bürgermeister Daniel Salemi ein Grußwort, es gibt Theaterszenen mit Musik und ein Gespräch mit den Macher/-innen der Ausstellung Ein Kurzfilm mit Mitwirkenden zum Thema "Was ist Heimat für mich?" und ein kleiner Imbiss runden das Programm ab.

Begleitend zur Ausstellung gibt es eine Reihe von Veranstaltungen:

Sonntag, 24. März, 16:00 Uhr, KulturBahnhof:

Gesprächsrunde: Integration durch Sport – nur ein großes Versprechen? Mit Vertretern von Langenauer Sportvereinen.

Mittwoch, 27. März, 20:00 Uhr, Pfleghofsaal

Poets of Migration, Kulturbüro der Stadt

Freitag, 29. März, 20:00 Uhr, Pfleghofsaal 

TRAM des BALKANS Rock, Jazz, Pop und Klezmer „Der Balkanexpress aus Lyon“ Veranstalter: Kulturbüro der Stadt Langenau

Sonntag, 31. März, 16:00 Uhr, KulturBahnhof

Als Muslim in Langenau : Vergangenheit – Gegenwart - Zukunft. Mit Gesprächspartnern des türkisch-islamischen Kulturvereins Langenau.

Sonntag, 7. April, 16:00 Uhr, KulturBahnhof

Gesprächsrunde zum Thema: "Ich spreche, also bin ich" – Die Bedeutung der Sprache für die Integration Einführung: Hanna Guyot darf auf dem Gebiet der Sprachen durchaus als bewandert gelten. Sie spricht Finnisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Chinesisch, Schwedisch, Spanisch, Portugiesisch und Griechisch. Und kommt mittlerweile auch mit dem Schwäbischen klar.

Sonntag, 14. April, 16:00 Uhr, KulturBahnhof

Begegnungsort Arbeitsplatz – Wie kann der Betrieb zur Integration beitragen Mit Mitwirkenden der Ausstellung.

Sonntag, 28. April, 16:00 Uhr, KulturBahnhof

Lisa Roggenbuck, Integrationsbeauftragte Langenau: Integration durch bürgerschaftliches Engagement; Gesprächsrunde mit abschließendem Resümee zur Ausstellung.

Die Ausstellung wurde unterstützt durch: Stadt Langenau, Generationenstiftung der SparkasseUlm, lea / napierala werbeagentur, Berg VideoMedia, F56 Druckdienstleistungen, Yvonne Faber, Haide Bauunternehmen, dürr GmbH Zimmerei & Schreinerei, Reinhard Kraski, Arbeitskreis Asyl Langenau, Initiativkreis 8. Mai außerdem gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Wilmar Jakober Schubertstraße 6 89129 Langenau


Montag, 11.03.2019  20 Uhr im  Helferhaus, Lange Straße 36, Langenau

Einladung zur Hauptversammlung des Initiativkreis 8. Mai Langenau e.V.

Liebe Mitglieder und Freunde

Zur plichtgemäßen Hauptversammlung in diesem Jahr laden wir herzlich ein und schlagen folgende Tagesordnung vor:

1) Begrüßung und Formales: Protokollführung

2) Rechenschaftsbericht des Vorstandes

a) Aktivitäten im Jahr 2018 (politische Stammtische, Veranstaltungsreihe ‚Blickwechsel’, an der der Initiativkreis als Mitveranstalter beteiligt war ...)

b) Kassenbericht

3) Aussprache über den Rechenschaftsbericht

4) Bericht des Kassenprüfers

5) Aussprache über den Kassenbericht

6) Entlastung des Vorstandes

7) Neuwahlen - Vorstand - Kassenprüfer/-in

8) Ausblick auf die Vorhaben im Jahr 201913.04.:

- Veranstaltung zum Gedenken an Francis Bioret

- Lange Nacht der Demokratie am 25. Mai sowie die Aktivitäten davor

- Veranstaltungen zu 30 Jahren Mauerfall (9.11.2019) und deutsche Einheit (3.10.2020)

Ergänzungswünsche zur Tagesordnung bitte bis 10. März an Wilmar Jakober, Tel. 07345 3606

 

Mit herzlichen Grüßen Für den Vorstand.

Wilmar Jakober
Schubertstraße 6
89129 Langenau


Mittwoch, 30.01.2019  20:00 Uhr Pfleghofsaal Langenau

"Es lebe die Freiheit!"

Gastspiel der theaterWerkstatt Ulm

Mit einem Stück, das die Theatergruppe anlässlich des 100.Geburtstages von Hans Scholl (22.September 2018) produzierte. Im Mittelpunkt steht jener junge Mann, dessen Name neben dem seiner Schwester Sophie zum Inbegriff des Widerstands gegen Hitlerdeutschland geworden ist. In neun Spielszenen, verfasst von Elvira Lauscher, Jörg Neugebauer und Thomas Laengerer, werden entscheidende Stationen seines Wegs gezeigt, dabei sind auch Mitstreiter und Weggefährten wie Alexander Schmorell, Inge und Sophie Scholl. Alternierend zu den Scholl-Szenen gibt es Sequenzen aus Brechts "Furcht und Elend des dritten Reiches", die das gesellschaftliche Umfeld zeigen, die Bespitzelung, die allgegenwärtige Angst, den alltäglichen Verrat und den Zwang, alles aufzugeben, um wenigstens das eigene Leben zu retten.

Eintritt: 10,-/ 8,-€


Sonntag, 27.01.2019  17:00 Uhr, Pfleghofsaal Langenau

Ursula Krechel „Geisterbahn“

Lesung anlässlich des Gedenktages für die Opfer der Nazidiktatur.

Bereits mit den Romanen „Shanghai – fern von wo“ und „Landgericht“ hat Ursula Krechel sehr eindringlich mit diesen Lebensgeschichten das leidvolle zwanzigste Jahrhundert lebendig werden lassen. Mit ihrem neuen Roman „Geisterbahn“ vollendet sie die Trilogie, in dem sie über drei Generationen die Geschichte einer Sinti Familie in Deutschland nachzeichnet. Die Diskriminierung der Sinti endete nicht mehr mit der Ermordung im KZ. Doch nach wie vor begegnete die Gesellschaft in der jungen Bundesrepublik dieser Minderheit mit Vorurteilen und drängte sie an den Rand. Da die Schaustellerfamilie im Roman ihre Existenzgrundlage verloren hat, misstraut sie, mittellos geworden, allen Institutionen und auch den Nachbarn. Ursula Krechel zeichnet in ihrem Roman ein verdrängtes Bild deutscher Geschichte eindringlich nach. Damit wird vermeintlich Vergangenes auf bedrängende Weise gegenwärtig.

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Mahr.

Eintritt: 10,-/6,- Euro


Montag, 21.01.2019  20:00 Uhr, Helferhaus Langenau

Politischer Stammtisch

Polska first

Vortrag von Thomas Mahr aus der Reihe »Über den Tellerrand«

Kaum ein anderes europäisches Land hat so sehr an der Geschichte Europas gelitten wie Polen. Zerrieben von den europäischen Großmächten im 18. und 19. Jahrhundert dauerte es bis 1918, dass Polen überhaupt wieder ein selbständiger Staat wurde. Dabei waren es Freiheit und Selbstbestimmung, aber auch Demokratie, die das polnische Volk leidenschaftlich einforderte. Die existenzielle Bedrohung des Staates stellte aber die Selbstbestimmung über die Demokratie. Dies gilt auch für die aktuelle Situation, in der der unübersichtliche Apparat der Europäischen Union und die Auswirkungen der Globalisierung als Gefahr für die Unabhängigkeit Polens gesehen wird. Dies öffnet Tür und Tor für rechtsgerichtete Politiker, wie Jaroslaw Kaczynskie, die mit der Angst auf Stimmenfang gehen. Der Vortrag wird auf die innenpolititsche Situation Polens eingehen, kulturelle Besonderheiten erklären, um ein Bild des Staates zu vermitteln und zu zeigen, wie sich polnische Gegenwart aus der Geschichte erklären lässt.

In Zusammenarbeit mit der vh Ulm

Eintritt: 5,00 €


Samstag, 19. Janaur 2019  20:00 Uhr, Pfleghofsaal Langenau

ÜberLand – ein Theater-Film-Erlebnis

Aufgrund der großen Resonanz wird das neue selbstentwickelte Theaterstück der Langenauer Theatergruppe Refugium ein 2. Mal aufgeführt. In Film- und Theaterszenen zeigt es die Begegnungen unterschiedlichster Menschen, die sich bei einer Busfahrt von Istanbul nach München kennenlernen. Dabei entwickelt sich die Fahrt zu einer besonderen Herausforderung für die Mitreisenden. Die Filmsequenzen der Busfahrt wurden durch den Filmemacher Giovanni Pannico aus Berlin in einem Reisebus in der Umgebung Langenaus gedreht. ‚Überland’ ist das 3 Stück, das die 15-köpfige Laientheatergruppe, in der auch fünf geflüchtete junge Menschen mitwirken, selbst entwickelt hat.

Gefördert wurde das Projekt durch den Fonds Soziokultur und Mitmachen Ehrensache.


Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de|